Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

 


http://www.facebook.com/bluesfest.gaildorf
Das Bluesfest auf Facebook

 


Ferdinand Horcher setzt dem Bluesfest ein Denkmal



Die Titelseite von Horchers Buch ziert der legendäre B.B. King

Die Titelseite von Horchers Buch ziert der legendäre B.B. King


Er war dabei – vor und hinter der Bühne. Den Finger stets am Auslöser. Seine sehenswerte Ausbeute macht er nun der interessierten Öffentlichkeit zugänglich: Ferdinand S. Horcher, von 1984 bis 1995 Geschäftsführer der RUNDSCHAU, hat das 25. Gaildorfer Bluesfest dokumentiert und aus der Bilderfülle 163 Schnappschüsse zum 42 Seiten starken Bildband aufbereitet. Der Titel des pfiffig gestalteten Fotobuches ist also pragmatisch gewält: „Blues-Brennweiten 163“.
Jedem der neun Live-Acts widmet der Fotograf ein Kapitel, erwähnt die Begleitmusiker, nennt biographische Details. Wo mancher Profifotograf einfach „draufhält“, nähert sich Horcher mit Respekt dem Motiv – und gewinnt dennoch an Nähe. Etwa zur grandiosen Ina Forsman.

Horcher gelangen spektakuläre Schnappschüsse, die den Eindruck vieler Bluesfans bestätigen: Bei dieser Jubiläumsveranstaltung waren Musiker zugange, die an Spielfreude kaum zu übertreffen waren. Eddi Cotton etwa, der Pastorensohn aus Clinton, lebte auf der Kocherwiese richtig auf. Hier und dort offenbart das Buch auch eine einfühlsame Kommunikation zwischen Fotograf und Motiv. Annika Chambers dankt dem Reporter dafür mit Lächeln und Kussmund.
Erster Rezensent der Doku: Mark Kazanoff von den „Texas Horns“ lobte Horchers Werk als „wirklich spektakulär“ und äußerte sich begeistert über die „wunderbaren Bilder“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Info Ferdinand S. Horcher
„Blues-Brennweiten 163“, Hardcover, 42 Seiten, Fotopapier, erhältlich zum Selbstkostenpreis von 49,15  Euro plus 1,45 Euro Versandkosten.
Kontakt zum Autor:
Telefon 07971/4426
E-Mail ferdinand.horcher@web.de.

Anmerkung Kulturschmiede Gaildorf
Das Buch hat die Größe DIN A4 und ist im Querformat
(siehe Foto: Manfred Rigol).
Hier kann das Fotobuch auch angeschaut werden
(kleine Fotos, alle Seiten):


 

 

 

 

 

 

 

[ NACH OBEN ]