Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
www.instagram.com/bluesfest.gaildorf
 

 

Programmübersicht 2022Medien 2022Band-Informationen 1, 2, 3 ... 8Latvian Blues Band Giles Robson & Bruce Katz Band Joanna Connor Chris Cain Kokomo Kings Whitney Shay feat. Laura Chavez Kirk Fletcher feat. Simon OslenderAltered Five Blues BandTommy Castro & The Painkillers


http://www.facebook.com/bluesfest.gaildorf
Das Bluesfest auf Facebook

 


Ist die Bluesfestpause bald zu Ende?

 

Vorbericht Bluesfest Rundschau vom Dienstag, 01.03.2022.
Bericht: RICHARD FÄRBER

 

Die Schenkenstadt soll wieder den Blues kriegen

Kein Mundschutz weit und breit und nach Abstandsregeln hat auch noch keiner gekräht beim 26. Bluesfest 2019. Die Macher des wohl besten, jedenfalls aber schönsten Bluesfestivals in Deutschland müssen für die Zukunft Pandemiebedingungen mitdenken.

Joanna Connor hat Bluesfestgeschichte geschrieben. 1991 trat sie mit Luther Allison in Gaildorf auf. Foto: Allison Morgan



Die Kocherwiese ist schon reserviert: Am 1. und 2. Juli will die Kulturschmiede dort ihr 27. Bluesfest feiern. Heute wird das Programm bekannt gegeben.

Die Gaildorfer Kulturschmiede ist wegen der Corona-Pandemie ein wenig aus dem Takt gekommen. Üblicherweise feiert sie in den ungeraden Jahren ihr Bluesfest auf der Kocherwiese. 2021 war dies wegen der Pandemie nicht möglich, weshalb nun ein Taktwechsel stattfindet. Im Sommer 2022 soll Gaildorf den Blues wieder kriegen, am ersten Juliwochenende wird die Schenkenstadt grooven. Acht Bands hat Bluesfest-Planer Werner Eichele für das 27. Bluesfest gebucht, eventuell, schreibt er in einer E-Mail an unsere Zeitung, komme noch ein Programmpunkt dazu. Und natürlich wird auch am Gaildorfer Samstag, der am selben Wochenende stattfindet, der Blues gespielt.

Planung seit Sommer
Vorausgegangen war eine Planung unter Vorbehalt. Schon im Sommer 2021 hatte die Kulturschmiede ihre grundsätzliche Bluesfest-Bereitschaft signalisiert. Dann kam mit der Delta-Variante eine neue Phase der Unsicherheit. Mit bestimmten Sicherheitsbestimmungen könnte man wohl leben, hieß es, mit Maskenpflicht und Abstandsregelungen hingegen eher nicht–zumal ein Festival unter solchen Bedingungen wohl ohnehin nicht genehmigt werden dürfte. Gewisse Risiken bestehen weiterhin, bedingt nicht nur durch Corona, sondern auch durch die dramatisch veränderte weltpolitische Lage. Gleichwohl hat Eichele Tourneepläne gewälzt, seine Kontakte genutzt und eine Auswahl getroffen. Auf große, exklusive Nummern etwa aus den USA werde man wohl verzichten müssen und sich stattdessen auf das europäische Geschehen konzentrieren, erklärte er Ende des vergangenen Jahres. Wer am 1. und 2. Juli ein Spar-Bluesfest erwartet hatte, dürfte freilich angenehm enttäuscht werden.

Debütanten und alte Bekannte
Drei Bands werden beim 27. Bluesfest debütieren: Die Latvian Blues Band aus Riga, die dänischschwedische Formation Kokomo Kings und die Altered Five Blues Band aus Milwaukee. Ansonsten gibt’s vor allem ein Wiedersehen und Wiederhören mit den Helden früherer Bluesfeste. Die Bruce Katz Band beispielsweise ist wieder da, das Trio des Organisten, der sein BluesfestDebüt 1993 mit Ronnie Earl gefeiert hat, featured den in Gaildorf ebenfalls nicht unbekannten, britischen Bluesharpvirtuosen Giles Robson. Auch die Gitarristin und Sängerin Joanna Connor ist eine Bluesfest-Veteranin, die sich 1991 mit einem Auftritt zusammen mit Luther Allison (1939-1997) ins Legendarium dieses Festivals eingeschrieben hat. Ähnliches gilt für den kalifornischen Gitarristen Chris Caine, der 1997 beim Bluesfest debütierte, und auch für Tommy Castro&The Painkillers, die 2015 den etwas undankbaren Job des „Rausschmeißers“ übernehmen mussten. Heuer sind sie einer der Hauptacts am BluesfestSamstag, der dann außergewöhnlich enden wird, und zwar mit einem Konzert, das man nur in Gaildorf hören wird und sonst nirgends.

Exklusives Finale
Dass der junge Tastenmann Simon Oslender und der große Gitarrist und Sänger Kirk Fletcher sich bereitwillig für ein Exklusivkonzert in Gaildorf zusammentun, mag ein kleines „Wunder“ sein, das findet zumindest Werner Eichele. Es hat aber gewiss auch mit Wertschätzung zu tun: Oslender hat im Jahr 2015 als 17-Jähriger in der Band von Sugaray Rayford ausgeholfen und zählt mit 24 Jahren zu den arriviertesten Organisten der Bluesund Jazzszene. Und Fletcher ist eines dieser Ausnahmetalente, an deren Musik man sich in Gaildorf offenbar nicht satthören kann – es wird sein vierter Auftritt in der Schenkenstadt sein. Es sind dann wohl doch eher die Bluesfest-Geschichten und -Erfahrungen, die gemeinsamen Erlebnisse und Erinnerungen, die dieses Konzert ermöglichen. Eigentlich ist es auch ganz einfach: Fletcher schätzt Oslender, Oslender schätzt Fletcher und beide schätzen das Bluesfest. So funktioniert das in Gaildorf.

 

Der junge Organist Simon Oslender half 2015 in Gaildorf als 17-Jähriger in der Band von Sugaray Rayford aus. Heuer wird er mit Gitarrist und Sänger Kirk Fletcher auf der Bluesfest-Bühne stehen. Foto: Boris Breuer





 

 

[ NACH OBEN ]